Sie sind hier

Zuhause bei Bloggern: Design-Zeitreise mit Klara

Eines von Klaras Stillleben. Kaum zu glauben, aber das Insekt hat sie selbst gemalt - wie so vieles in ihrer Wohnung

Bild: Anonymous

Auch der Schreibtisch ist mit einem Stillleben dekoriert

Bild: Anonymous

In der Ecke wacht eine Stehlampe

Bild: Anonymous

Das ist die lange gesuchte Leselampe von Designer Anders Pehrson für Studio Lyktan

Bild: Anonymous

Mehr von Klaras Kunstwerken auf der Kommode

Bild: Anonymous

Doch die Kommode soll nicht vom schönen Flur ablenken

Bild: Anonymous

Hier macht sich Klara ans Bloggen

Bild: Anonymous

Die Kommode aus Holz in ihrer ganzen Pracht

Bild: Anonymous

Tolle Holzmöbel - schön bis ins kleinste Detail

Bild: Anonymous

Selbstgemachtes Kuschelkissen

Bild: Anonymous

Im Gewürzregal stehen diese Behälter in Eulenform

Bild: Anonymous

Detail aus der Küche

Bild: Anonymous

Das Geschirr passt gut in die Wohnung, findest du nicht auch?

Bild: Anonymous

Original-Küchenschrankbeschläge aus den 40er Jahren

Bild: Anonymous

Klaras selbstgemachtes Rankgerüst auf dem Balkon

Bild: Anonymous

Ein bisschen Deko auf dem Balkon

Bild: Anonymous

Bei der Balkondeko darf das Grün nicht fehlen

Bild: Anonymous

So wird die Jalousie zur Fensterdeko

Bild: Anonymous

Der Ausblick auf den Fluss

Bild: Anonymous

Mit umgedrehten Buchrücken sieht das Regal gleich harmonischer aus

Bild: Anonymous

Die Blumendeko darf natürlich nicht fehlen

Bild: Anonymous

An so einem Schreibtisch lässt sich bestimmt gut bloggen

Bild: Anonymous

Die heutige Ausgabe der Blogger-Homestories aus aller Welt verschlägt uns nach Örebro in Schweden, in die Wohnung der Innenarchitektin und Stylistin Klara Markbåge. Sie betreibt den Blog kakform.se und erzählt im Interview von ihrer kreativen Ader, die sie in einer 38m² Einzimmerwohnung aus den 40er Jahren auslebt.
 
 
Was ist deine Philosophie, wenn es um die Gestaltung deiner Wohnung geht?
 
Das meiste in meinem Zuhause sind Second Hand Schnäppchen, die ich aber auch mit Neuem kombiniere. Ich mag die Ästhetik der 50er Jahre. Ich setze verschiedene Textilien in der selben Farbrichtung ein, um die Deko lebendiger zu machen. Mir ist es wichtig, dass sich mein Zuhause gemütlich und gepflegt anfühlt.
Ich verändere oft Kleinigkeiten und kreiere kleine Stillleben. Nachdem ich eine Sammlerin von Kleinkram bin, hilft mir das, Abwechslung in den Wohnalltag zu bringen.
Wenn ich gebrauchte Möbel kaufe, ist das oft eine spontane Entscheidung. Aber es macht auch Spaß, nach Schnäppchen zu jagen.
Viele der Bücher im Regal habe ich mit dem Rücken zur Wand gestellt. Ich finde, das macht einen ruhigeren und zusammenhängenden Eindruck.
Mein Interesse an Design, Naturmaterialien und Handwerkskunst rührt von meiner Waldorf-Ausbildung, die ich seit ich klein war genossen habe. Bildlichkeit und Design standen dort im Mittelpunkt. Ich dekoriere gerne mit Holz und anderen Naturmaterialien.
 
 
Was ist dein Lieblingsplätzchen in deiner Wohnung?
 
In der Wohnung sind viele der Originaldetails aus den Vierzigern erhalten geblieben. Die Küche hat noch die alte Ausstattung mit schönen Armaturen und Beschlägen. Auf dem Gewürzregal aus Teakholz über dem Herd stehen Behälter in Eulenform.
Das Sofa ist mein Lieblingsplätzchen, mit den vielen Kissen, in die man sich hineinkuscheln kann. Auf dem Beistelltisch ist eine Leselampe, nach der ich lange gesucht habe, bevor ich sie endlich gefunden habe. Sie wurde in den 60er Jahren von dem Designer Anders Pehrson für das Studio Lyktan kreiert. Ich bin sehr glücklich damit.
Der Balkon ist auch ein gemütliches Plätzchen, um warme Sommerabende zu verbringen, während man über den Fluss blickt, der sich durch die Stadt schlängelt. Gartenarbeit (auf dem Balkon) zählt auch zu meinen Interessen.
 
 
Gibt es etwas in deiner Wohnung, das du selbst gemacht hast?
 
Ich weiß meistens, was ich will, wenn ich Möbel kaufen gehe. Aber es ist nicht immer einfach, das auch zu finden. Das Rankgerüst auf dem Balkon ist ein gutes Beispiel dafür. Das einzige, das ich wollte, war unmöglich zu bekommen, deshalb habe ich es einfach selbst gemacht. Ich habe zwei Holzrahmen gebaut, durch die ich rostige Eisenverstärkungen gezogen habe. Der Kontrast zwischen dem Schwarz und den Rostfarben ist sehr schön. 
Ich werkle gerne herum und auch Malen macht mir Spaß. Ich habe mehrere der Bilder in meiner Wohnung gemalt.
Das kleine weiße Kissen auf dem Sofa habe ich selbst aus alten Leintüchern aus den Anfangsjahren des 20. Jahrhunderts gemacht. Mir gefallen die diagonalen Linien, die ich durch das Zusammennähen erzeugt habe. Dann habe ich noch ein rosafarbenes Kissen gemacht, allerdings aus neuerem Stoff.
 
 

 

 
 
________________
 
Weitere Blogger-Homestories:
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bild des Benutzers Andy
In 1 Pinnwänden | 3x kommentiert | 3x geherzt | 4656x angesehen
12.11.2012

Kommentare (3)

-Sanne-
Montag, November 12, 2012 - 19:13

Das ist wirklich eine tolle Serie von Euch, so bekomme ich auch mal Gelegenheit neue Blogs kennenzulernen, wo ich auch immer mal stöbern kann. Vielen Dank für diese wunderbare Idee!!!!
LG Sanne

stanzi68
Montag, November 12, 2012 - 20:34

So eine superschöne Wohnung. Ich kann gar nicht fassen, dass das nur 38 qm sein sollen.
Alles sieht so schön großzügig aus.

Artobi
Mittwoch, November 14, 2012 - 08:49

Schön - wusstet ihr, dass die Schweden das 'k' am Wortanfang wie 'sch' aussprechen - die berühmten Fleischklöpschen werden also ''schöttboller' gesprochen - also (ich meine nur so wegen des Blognamens...) vlG T.

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Andy gefällt auch

Wohnzimmer
küchenschränke
Wohnzimmer
Endlich hab ich auch mal eine Etagere gebaut!
Leuchtkasten - Moselküche
Wieder da....
Versteckt im Ei - eine Osteridee von Fräulein Text
grün, so grün
TickTack
mein neuer arbeitsplatz