Sie sind hier

Mein neuer runder Esstisch

Der runde Esstisch ist kürzlich bei uns eingezogen

Bild: Anonymous

Der alte Esstisch an der Wand

Bild: Anonymous

Der alte Esstisch im Raum

Bild: Anonymous

Luftigere Wirkung durch mehr Weiß und kleinere Größe

Bild: Anonymous

Alter Esstisch im Einsatz

Bild: Anonymous

Vorher und nachher....

Bild: Anonymous

Wir haben einen neuen Mitbewohner, besser gesagt unser Wohnzimmer. Vor ein paar Tagen machte es "Tischlein wechsle dich" und der alte eckige Tisch ward durch einen runden ersetzt. Mein Foto vom Neuen wurde bereits fleißig kommentiert. Und obwohl der überwiegende Tenor lautete, der neue Tisch passe perfekt, trauerten einige dem alten Holztisch nach. Anlass genug, einen ganzen Beitrag zum Thema Esstisch zu verfassen.

Blick zurück

Der frühere Esstisch war ein Erbstück der Großmutter meines Mannes: Eichenholz, rechteckig und ausziehbar. Beim Einzug waren wir noch zu zweit und der Esstisch hatte sogar ein eigenes Zimmer! Seine rechteckige Form fügte sich perfekt in den ebenfalls rechteckigen Grundriss des großen Esszimmers. Der Tisch, in voller Länge ausgezogen, war Mittelpunkt dieses Raumes. Beinahe alle Stühle meiner Sammlung scharten sich um ihn. Ich saß gerne an dieser Tafel – welch ein Luxus, ein einzelnes Esszimmer! Dann kündigte sich Nachwuchs an und das Esszimmer musste dem Kinderzimmer weichen. Der Tisch wanderte ins Wohnzimmer.

Dort stand er, meist ausgezogen, parallel mit einigem Abstand zur Wand. Ab und zu wurde er auch mal zusammengeschoben und mit der Stirnseite an die Wand gestellt. Er nahm einigen Platz vom Wohnzimmer in Anspruch. Wenige Jahre später kamen zwei weitere Erdenbürger hinzu und der Tisch war von da an immer ausgezogen und in voller Länge präsent. Ein Teil der Stühlesammlung wurde vom Esstisch abgezogen und durch drei Kinderstühle ersetzt. 

Holz verzeiht wenig. Da wir keine Freunde von Tischdecken sind, haben Kratzer und Farbflecken den Tisch mit den Jahren gezeichnet. Was mich immer ein bisschen gestört hat, war die Höhe des Tisches. Sie harmonierte nicht mit den Stühlen drumherum, man saß zu tief. Die recht tief nach unten reichende Querverstrebung war außerdem beim Sitzen immer im Weg.

Die Lösung

Im Keller meiner Eltern stand noch diese Marmorplatte aus ihrer Studentenzeit. Rund, schwer und über 40 Jahre auf dem Rücken. An ihr wurde ich als Baby gefüttert, sie war mein Begleiter die ganze Kindheit über. An unserem eckigen Tisch hatte ich mich sattgesehen – die Marmorplatte sollte jetzt wieder zum Einsatz kommen, das war schon lange mein Wunsch. Einzig und allein die Suche nach dem passenden Fuß erschwerte die Erfüllung dieses Wunsches. Bei Ebay brachte die Recherche nach einem Tulpenfuß nicht den gewünschten Erfolg. Dann machte ich einen Hersteller in England ausfindig. Auch hier gab es eine Hürde: Einzelne Füße würden normalerweise nicht verkauft – nur das Gesamtpaket, sprich Fuß UND Platte. Ich blieb hartnäckig und nach einigen Mailwechseln hatte ich den Herrn soweit, dass er mir einen einzelnen Tischfuß verkaufte ;-) Meine Geduld wurde allerdings aufs neue strapaziert. Geschlagene 10 Wochen warteten wir, bis der Speditionsmensch endlich klingelte und den Fuß vorbeibrachte.

Jetzt ist der runde Tisch endlich eingezogen!

Es war ein langer Weg vom eckigen zum runden Tisch. Meines Erachtens überwiegen in unserem Fall die Vorteile des runden Tisches. Wenn man wie wir kein separates Esszimmer besitzt und auf eine Komibnation von Wohn- und Essraum zurückgreifen muss, erweist sich der runde Tisch als enorm praktisch. Er nimmt weniger Platz in Anspruch als ein eckiger Tisch. Die Stühle kommen besser zur Geltung, weil der zentrierte Tischfuß viel mehr Raum (und auch Beinfreiheit) lässt. Das Wohnzimmer wirkt luftiger. Es passen (trotz recht kleinem Durchmesser von nur 110 cm) erstaunlich viele Stühle um den Tisch – inklusive der zwei Tripp Trapps für die Zwillinge. Im Augenblick sind es fünf normale Stühle plus zwei Hochstühle.  Und die Platte ist robuster, allerdings auch zugegebenermaßen kühler als eine Holzplatte. Flecken lassen sich besser abwischen als auf dem Holztisch. Der Lack des Holztisches hat gelitten unter häufiger Flüssigkeitseinwirkung, die beim Zusammenleben mit Kindern nicht ausbleibt. Der Holzlack ist mit den Jahren aufgerissen – das kann bei einer Marmorplatte nicht passieren. Dafür zerbrechen Gläser auf einer Marmorplatte schneller, wenn sie umkippen. Es gibt bei beiden Materialien Vor- und Nachteile.Ich empfinde dass Esszimmer mit dem jetzt hellen Esstisch als luftiger. Der Holztisch hatte eine recht dominante, schwerfällige Wirkung, auch aufgrund seiner dunkleren Farbe.

Stichwörter

Bild des Benutzers philuko
In 2x | 7x | 3x | 8789x
05.03.2011

Kommentare (7)

Lulugraphie
Samstag, März 5, 2011 - 10:47

ich kann dich vertsehen, die proportionen müssen stimmen und wenn ihr vorher einen ganzen raum für den tisch hattet und das einfach wie für den raum gemacht war , dann ist es normal, dass man die andere lösung immer nur als alternative , als 2. wahl oder als langzeitprovisorium sieht.

ich finde es sehr schön so wie es nun ist, ich glaube ich finde es sogar schöner, denn ich kann mir vorstellen , dass jetzt der ganze raum im einklang steht und nicht ein großes möbelstück im vordergrund steht und die anderen untergehen lässt.

lg

boshamhoe
Samstag, März 5, 2011 - 11:11

Du hast schon recht, sieht jetzt viel harmonischer und luftiger aus. Passt auch richtig gut zum Frühling. Und der Tisch hat ja wirklich dann Geschichte und es gibt kein zweites Mal. Das finde ich echt klasse!

Aber wie reicht Euch jetzt der Platz? Wir sind zu fünft und haben immer noch ein paar Freunde der Kids am Tisch. Da sind die 8 Plätze gleich voll.
LG

miraculusa
Samstag, März 5, 2011 - 13:08

der esstisch - wie du sagst, ein wirklich wichtiges möbelstück. daran wird gelebt und somit wird der tisch zu einem teil des familienlebens. es wird gelacht, gegessen, diskutiert, getröstet, erzählt, gespielt, gelesen...eben, gelebt.

ich finde die geschichten, die zu den tischen dazugehören so schön. die lebensläufe der tische lassen sich ablesen, sind präsent und die dazu gehörenden geschichten werden auch von euren kindern immer wieder erzählt. der lebenslauf unseres tischs ist erst am entstehen, kann aber schon erste anekdoten vorweisen. wir sind überzeugt, dass der tisch mal ein begehrtes erbtück abgeben wird. unsere beiden töchter sind sich noch nicht nicht ganz einig, wer den tisch bekommen soll ;).

welcher tisch mir bei euch besser gefällt? kann ich nicht wirklich sagen...beide passen sehr gut ins bild. wir hatten uns halt schon so an den holztisch gewöhnt ;). bei vielen deiner fotografien war er mit von der partie: angefangen bei der vorstellung deines papierkranzes, bei euren unzähligen, wunderbaren bastel- und malvorstellungen und zuletzt beim valentinstag-gedeck. aber eure marmorplatte wird genau gleich dazugehören...wirst schon sehen ;-).

danke für deinen schönen bericht & lg

Yolanda
Samstag, März 5, 2011 - 13:36

Ich denke mal dass jede Familie einen gewissen Anspruch hat. Und ich kann das so gut nachvollziehen. Ich sehe es ja an meinem Tisch den ich selber gemacht habe und mein ganzer Stolz ist. Aber mit Kind hat ein Tisch mit Holzplatte auch seine Nachteile. Sprich die Abnutzung. Es wird bei mir wohl eine neue Holzplatte draufkommen wenn Paul in einem Alter ist dass er weniger kleckert... und das kann dann wohl noch was dauern. ;)
Eigentlich hat Marmor ja den Anspruch etwas "kuehl" rueber zu kommen.
Aber in Eurem Fall, dadurch dass ja recht viel Farbe im Raum ist und der Fussboden aus Holz ist... bekommt das Ganze einen "luftigen" Effekt.
Viel Freude mit dem Tisch! Smile

vioma
Samstag, März 5, 2011 - 15:41

liebe philuko,
habe die geschichte über euren neuen mitbewohner mit interesse gelesen; zugegebenermaßen - auch - ein sehr schönes möbelstück!
ich persönlich allerdings fand den alten holztisch - im kontrast mit/zu den modernen klassikern - schöner (wenn auch für eure wohnsituiatin wohl weniger praktisch + praktikabel)!
wir z.b. leben/esenn/arbeiten auch einem großen holztisch (ca. 2,50 x 1,00 m), der durch die beiden jüngsten kinder schon arg gelitten hat. dazu gesellen sich neben den beiden kinderstühlen 6 'tolix-a' stühle, die für den hohen esstisch auch nicht die optimale sitzhöhe besitzen ...
irgendwann, wenn die vier kinder aus dem haus sind, werden wir uns einen kleineren, leichteren tisch mit eames' + pantons zulegen Wink !
gruß viomava

kereon
Sonntag, März 6, 2011 - 20:04

ein spannender tisch-bericht! ich find beide varianten schön und beide haben ihr vor- und nachteile. wichtig ist aber nur, dass ihr euch wohlfühlt und gut damit klarkommt! lg von kereon

Glücksfee
Donnerstag, Juli 7, 2011 - 23:03

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Tisch! Wink

Ich habe eine Frage zu den Stühlen: Sind die zu kalt im Rücken oder den Nieren? Wir finden das Vitra-Design so toll und liebäugeln mit den Eames-Stühlen mit Holzgestell. Wir ist eure Erfahrung damit?

Schönen Abend wünscht
Glücksfee

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.