Sie sind hier

Stauraum im Schlafzimmer: Der Kleiderschrank

Bild: Jasna
Bild: mxliving
Bild: Iphigenie

Selbstgebauter Kleiderschrank mit Papprollen von Community-Mitglied millie82

Bild: Anonymous

philuko sorgt der Reihe nach mit einer Kleiderstange für Ordnung

Bild: Anonymous

Im Schlafzimmer von lulu041283 hält ein bodenlanger Vorhang Staub und Blicke fern

Bild: Anonymous

cocoberlin verstaut ihre Kleidung in einem Schrank mit Glasfronten

Bild: Anonymous
Bild: Leelah
Bild: Fiesco

goldmarie hat sich für eine Kleiderstange im Schlafzimmer entschieden

Bild: Anonymous
Bild: Vännina
Bild: fuffie

Diese kleine Kommode beherbergt die Wäsche von inahhh

Bild: Anonymous

Die Ankleide von _frida_ ist optimal platziert zwischen Schlafzimmer und Bad

Bild: Anonymous

Platzwunder: Offener Kleiderschrank von allesda

Bild: Anonymous

Ordnung halten mit Fotos: Beschriftete Schuhkartons von zuckerli

Bild: Anonymous

Wohin mit all den Sachen? Platz ist immer gefragt: Ob für sich selbst, den Staubsauger oder die Kleidung. Letzteres lässt sich am besten im Schlafzimmer organisieren - mithilfe eines Kleiderschranks, der "schwuppdiwupp", Türen auf, Türen zu, eine Menge einsteckt. Der Kleiderschrank ist aufgrund seiner Größe meist das dominante Möbelstück im Raum. Dass er neben seinen inneren Werten auch noch eine gute Figur macht, versteht sich also von selbst. Schließlich ist das Schlafzimmer ein Ort zum Wohlfühlen, hier schöpfen wir Kraft und Energie für den nächsten Tag. Doch welcher Schrank ist nun der richtige?

Freistehende vs. Einbau-Kleiderschränke

Der Klassiker unter den Kleiderschränken ist die freistehende Variante. Sie erweist sich als flexible Begleitung, lässt sich von Raum zu Raum verrücken und bietet die meisten Freiheiten: in Form, Farbe und Größe, ob Drehtür oder Schiebetür. Auch stilistisch gibt es viele Möglichkeiten. Wer allerdings nur eine einzige Stellfläche für das Stauraumwunder erübrigen kann, ist mit einem Einbau-Kleiderschrank besser beraten. Vor allem für Schlafzimmer mit Dachschrägen, verwinkelten Ecken oder unebenen Böden ist so ein maßgefertigter Schrank die ideale Lösung. Er fügt sich nahtlos in die Wand ein und nutzt jede noch so kleine Nische optimal aus. Ein weiterer Vorteil: Von den Fronten bis zum Türgriff kann alles individuell angepasst werden.

Begehbare Kleiderschränke

Heiß begehrt ist auch ein begehbarer Kleiderschrank, der ausreichend Platz für Kleidung und Kleinigkeiten bietet, und in dem man sich bequem (vor dem Spiegel)  ankleiden kann. Vielleicht sogar optimal platziert zwischen Bad und Schlafzimmer wie bei Mitglied _frida_. Dank individueller Einbausysteme lässt er sich mittlerweile in vielen Wohnungen und Häusern umsetzen. Ein begehbarer Kleiderschrank ist in erster Linie ein absolutes Platzwunder. Hinzu kommt, dass man ihn absolut bedürfnisgerecht einrichten kann. Viele Schubladen? Kein Problem! Mehrere Kleiderstangen? Bitte! Ein eigenes Regal für Schuhe? Auch das ist möglich! Sitzmöglichkeiten außerhalb des Bettes oder zentimetergenau eingepasste Türen in Höhe und Breite - ein begehbarer Kleiderschrank ist ein echtes Allround-Talent.

Aber auch für kleine Wohnungen gibt es raffinierte und hübsche Lösungen. Dort wo ein großer Kleiderschrank das Schlafzimmer optisch verkleinern würde, kommt die Kleiderstange ins Spiel. Sie sorgt der Reihe nach für Ordnung und ist ein echter Blickfänger - besonders mit selbst aufgehübschten Kleiderbügeln wie philuko zeigt. In Kombination mit einer Kommode bietet die Kleiderstange Kleidung und Wäsche optimalen Platz auf wenigen Quadratmetern. Wer es aufgeräumter mag, setzt einen bodenlangen Vorhang oder Schiebegardinen ein. Beides schützt nicht nur vor Blicken, sondern auch vor Staub.

Im Innern des Kleiderschranks

Neben den optischen Reizen eines Kleiderschranks ist ein gut organisiertes Innenleben wichtig: Alles sollte mit wenigen Handgriffen erreichbar sein. Dafür gibt es mittlerweile viele kleine Helfer: Mit einem Hängeschrank an der Kleiderstange können Pullover und T-Shirts übersichtlich einsortiert werden, Körbe halten Wäsche und Socken an ihrem Platz, Rollcontainer auf dem Schrankboden erschließen neuen Stauraum und extra Schubladen für Gürtel oder Krawatten verhindern ein Knoten-Wirrwarr. Schuhe lassen sich am besten in Kartons aufbewahren: Sorgfältig beschriftet und/ oder mit einem Foto versehen sorgen sie für einen schnellen Überblick im Kleiderschrank. Ansonsten gilt: Ausmisten befreit!

Mehr zum Thema: Das Bett: Herzstück im Schlafzimmer // Nützliche Begleiter: Nachttische // Die Beleuchtung im Schlafzimmer // Textilien und Accessoires

Bild des Benutzers goldmarie
In 4x | 10x | 4x
16497x
07.01.2011

Kommentare (10)

Anonymous
Freitag, Januar 7, 2011 - 11:56

Liebe goldmarie, was für ein Zufall! Dein Bericht kommt gerade zur rechten Zeit! Vorgestern (!) haben wir unseren riesen häßlichen 90er Jahre-Spiegelfront-Grusel-Look Kleiderschrank endlich abgebaut, die Klamotten übergangsweise im Wohnzimmer geparkt, weil morgen 2 kleine Schränke kommen. Ich hasse diesen Schrank schon so lange, aber mein Mann hat ihn sich damals vom eigenen verdienten Geld gekauft und konnte sich bis jetzt nicht davon trennen - und dann heißt es immer, Frauen sind emotional Wink .Liebe Grüße

goldmarie
Freitag, Januar 7, 2011 - 12:08

haha - nein, carajo, das ist kein zufall, das ist der solebich-blick Wink erzähl, für welche 2 schränke habt ihr euch entschieden - oder besser: zeig sie einfach, wenn sie da sind Smile liebe grüße schickt goldmarie

LiLmiri
Freitag, Januar 7, 2011 - 13:16

Unser Schlafzimmer ist, neben Küche und Bad, der kleinste Raum in der Wohnung und dann auch noch mit Schräge. Deshalb wurde unser AGZ (Arbeits-Gäste-Zimmer) um eine Funktion erweitert und beherbergt jetzt auch einen Kleiderschrank.
Im Schlafzimmer selbst haben wir natürlich auch noch Stauraum (kleinerer Schrank und jeder eine Raumwunder-Kommode), aber gerade für Dinge, die wir nicht so oft anziehen und meine Schuhsammlung, ist der zweite Schrank unerlässlich. Smile

LiLmiri
Freitag, Januar 7, 2011 - 13:18

Ich hab die Hälfte von dem, was ich schreiben wollte, vergessen - Maaaaaann. Neuer Versuch: In unserer alten Wohnung gab es einen selbst zusammengebauten Low-Budget Kleiderschrank aus billigen, nicht so schönen Kellerregalen, die dann hinter schönen Schiebegardinen versteckt wurden. Smile Ich mochte das lieber als eine 'starre Schrankwand' und - ja, es war die günstigste Variante!

goldmarie
Samstag, Januar 8, 2011 - 11:14

liebe miri, hast du noch ein foto von eurem low-budget-schrank? ich finde das immer spannend zu sehen, was man alles mit kleinen mitteln fabrizieren kann. wäre doch schön, ein foto in diesem beitrag zu verlinken Smile

LiLmiri
Samstag, Januar 8, 2011 - 11:39

liebe goldmarie - ich schau gleich mal in den tiefen meiner festplatte. ich glaube es gibt einige von direkt nach dem aufbau...

LiLmiri
Samstag, Januar 8, 2011 - 11:44

Ah, ich hab gerade gesehen, dass in meinem Album 'früher' schon 2 Bilder davon sind. Ich schau aber mal, ob ich noch mehr bzw bessere habe!

normaj
Samstag, Januar 8, 2011 - 13:22

Ich hätte auch noch eine Variante von Miris Kleiderschrank anzubieten, allerdings haben wir keine Kellerregale, sondern ein großes Expedit Regal genommen und ein kleines noch aufgestapelt. Zwischen Regal und Wand sind Kleiderstangen angebracht. Ich hatte noch nie einen Kleiderschrank mit mehr Platz, er ist ein echtes Raumwunder und dazu noch um einiges günstiger als "richtige" Schränke.

normaj
Samstag, Januar 8, 2011 - 13:26

Auf dem Foto sieht er irgendwie sehr klein aus, aber die ganze 4m breite Wand ist quasi damit voll... Links neben dem Regal (es ist das größte Expedit) stehen noch Schuhregale, Staubsauger, Bügelbrett etc., sozusagen ein Abstellraum.

goldmarie
Samstag, Januar 8, 2011 - 13:39

danke euch beiden für die kommentare! eure raumwunder gefallen mir Smile ich verlinke an dieser stelle noch miris alten kleiderschrank für alle ideensucher!

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.