Sie sind hier

Wohnstile: Der Landhausstil

Bild: Anonymous
Bild: Anonymous
Bild: Anonymous
Bild: Anonymous
Bild: Anonymous
Bild: Anonymous
Bild: Anonymous

Der so genannte Landhausstil erfreut sich in den letzten Jahrzehnten immer größerer Beliebtheit und hat längst auch in kleinen Mietwohnungen Einzug gehalten. Man muss nämlich glücklicherweise kein Gutshofbesitzer sein, um sich ein wenig ländliches Flair und rustikale Gemütlichkeit in die eigenen vier Wände zu holen.

Der Landhausstil strahlt gemütliche Behaglichkeit aus, ohne dabei opulent und überladen zu sein. Vielmehr ist es die Klarheit dieses Einrichtungsstils, die ihn so gemütlich macht. Ursprünglich entstammt der Landhausstil eher ärmeren Milieus, früher war das Zuhause für die einfache Landbevölkerung nicht mehr als eine schlichte Unterkunft, in der man die Nacht verbrachte. Über die Jahre hinweg haben sich verschiedene Arten des Landhausstils entwickelt, zudem haben verschiedenste kulturelle Einflüsse den Stil zusätzlich geprägt. Trotz all der unterschiedlichen Interpretationen, die vom Landhausstil existieren, lassen sich einige klassische Elemente mit hohem Wiedererkennungswert benennen, die den Landhausstil kennzeichnen.

Landhausstil: Die wichtigsten Basics

  1. Der Landhausstil ist vor allem geprägt von natürlichen Materialien, wie zum Beispiel Holz, Korbmaterialien wie Rattan, hier und da aber auch Metall. Ein rustikaler, derber Holztisch und schnörkelige Metallbetten sind zum Beispiel klassische Möbel, die immer wieder mit dem Landhausstil in Verbindung gebracht werden.
  2. Auch Farben haben einen wichtigen Einfluss auf die Wirkung des Einrichtungsstils. Gerade hier findet man die größten kulturell geprägten Unterschiede. Oft dominieren beim Landhausstil helle, klare und einladende Farben wie Weiß oder rustikale Holztöne. Je nach kulturellem Einschlag werden dann meist rote, blaue oder pastellige Farbtupfer ergänzt.
  3. Die Formen der Möbel sind in der Regel ebenfalls recht schlicht und ursprünglich. Ausnahme hierbei bilden hier und da nur aufwändige (Bauern-) Schnitzereien oder die als typisch französisch bekannten, verschnörkelt-verschlungenen Metallmöbel.
  4. Natürlich spielen auch beim Landhausstil Accessoires eine wichtige Rolle, allerdings werden sie eher sparsam eingesetzt und sind in der Regel eher schlicht: Ein großer Wiesenblumenstrauß auf dem Tisch genügt, hier ein paar schlichte Kerzen und dort ein hübsches Kissen. Aufgelockert werden die derben Naturmaterialien, die hier dominieren, durch andere natürliche Materialien, wie z.B. kuscheliges Fell oder Textilien in schlichten Farben und Mustern.


Der Landhausstil kennt also, trotz vieler Gemeinsamkeiten, die verschiedensten Ausprägungen und je mehr Leute man dazu befragt, desto mehr Antworten wird man bekommen. Einer verbindet damit romantische Erinnerungen an einen Urlaub im rustikalen Gutshof in der Toskana, ein anderer denkt an den Bullerbü-Charme eines Schwedenhäuschens und wiederum ein Dritter hat einen typisch norddeutschen Gutshof im Kopf. Aber gerade das macht den Landhausstil so interessant, hier zeigt sich wieder, wie inspirierend es bei der Wohnungseinrichtung sein kann, über den Tellerrand der eigenen Kultur zu blicken und anderswo Ideen und Inspiration zu finden!
 

Stichwörter

Bild des Benutzers Claire
In 0x | 0x | 0x | 62x
12.10.2011

Kommentar hinzufügen

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.